Messebesuche

Die Zeiten ändern sich, die Messen auch.

Ich weiß noch wie überrascht ich war als ich zum ersten Mal in meinem Leben etwas von einer Erotikmesse hörte.

Wir waren wochenlang aufgeregt und als die Messe da war, war es eine Sammlung von rosa Dildos und Vibratoren in allen Größen und ein paar Mädchen die auf einer Bühne sich zu Musik bewegten.

Ich gab mich der Hoffnung hin das das nur die erste Messe war und andere Messen sicher besser sein würden, aber nein, der gruselige Standard der normalen Erotikmesse war leider eben genau das, der Standard.

Ich war noch mehrfach auf Messen weil irgendwelche Freunde und Bekannte sowas noch nie gesehen hatten und hin wollten, aber niemand aus meinem Freundeskreis, ich am wenigstens, waren je begeistert.

Dann kam irgendwann die Boundcon. Eine Messe für BDSM.

Das erschien unglaublich, konnte es so etwas wirklich geben ?

Die Erwartungen mal vorsichtshalber nicht hochgeschraubt und hingegangen.

Tatsächlich das war der Kick den ich gesucht hatte, die frühen Boundcons lieferten einem Dinge die man nie zuvor gesehen hatte, Shows von denen man nur nur gehört hatte. Es war toll.

Und schließlich war ich dann ja ab 2006 auch mit Baumwollseil.de auf den Messen und sah Messen von beiden Seiten, als Aussteller und Käufer.

Mittlerweile ist die Boundcon nicht mehr die einzige Messe dieser Art, manche Messen waren nur einmal und nie wieder, eine davon auf der wir waren starb am Schneechaos, andere an den unterschiedlichsten Gründen. Es gibt ja sogar Spezialmessen die sich nur an kleine Teile des BDSM-Kosmos richten.

Die Welt hat sich weitergedreht und die Messen haben sich verändert. Die letzten Jahre und all die vielen unterschiedlichen Messen auf denen wir waren, haben uns das deutlich gezeigt und wir müssen uns anpassen.

Die Grundeinstellung der Käufer hat sich geändert. Man geht nicht einfach mehr mit der Einstellung auf die Messe „Da kaufen wir Sachen die uns Spaß machen“

Gekauft wird nur noch was man online nur schwer und problematisch kaufen kann, alles was irgendwie aus einem Regal genommen werden kann, kauft man dann online, wenn man will, nicht wenn Messe ist. Oder auf der Messe – online! Dank EAN Codes und entsprechenden Apps wird der billigste Artikel im Netz rausgesucht und bestellt. Der Verkäufer auf der Messe samt seiner Fachberatung ist der Dumme.

Maßanfertigung ist das, was die Messe ausmacht, das Korsett oder das Latexteil das genau auf den Leib geschneidert wird, wenn der Chef da ist um das selbst zu vermessen, das ist noch interessant und läuft, alles andere ist nur schmückendes Beiwerk.

Da man unsere Seile das ganze Jahr in der Farbe und der Länge und der Versäuberung bestellen kann die man möchte, fallen wir und viele andere Anbieter mit anderen Produkten nicht in diese Kategorie.

Die Kosten für einen Messestand und die Kosten für das Personal am Stand, für Hotel und Essen summieren sich schnell, man kann aber nicht mehr Messeumsatz gegenrechnen, weil man nicht weiß ob die späteren Umsätze messebezogen sind.

Auch die Besucher auf den Messen haben sich eingependelt. Wenn mehr als 95 % aller Kundengespräche auf einer Messe mit „Hallo Michael“ losgehen, zeigt das unseren Bekanntheitsgrad, aber es lässt eben kaum Spielraum neue Kunden anzusprechen.

Das rechnet sich nicht mehr. Normale Erotikmessen haben wir versucht, da ist keine große Schnittmenge, Kunden finden wir dort fast kaum.

Es bleibt also nur den Auftritt auf BDSM-Messen anders zu gestalten.

Messestände müssen deutlich kleiner und damit günstiger werden, die Anzahl der Leute am Stand muss minimalisiert werden. Der Stand zeigt unsere Kernkompetenz: Seile aller Art, dazu die Sachen die Baumwollseil.de selbst herstellt, eventuell die Waren unserer neuen Produktionsfirma Atelier Wilhelm also Latex Dildos, Latex-Plugs und diese Teile auch mit Vibration.

Davon abgesehen gibt es den Michael und/oder Sabine zum Reden und Beraten und einen unserer Jungs für die schweren Messestand-Aufbauten und Hilfe.

Das ist ein schwerer Schritt, eine völlige Abkehr von den vielen Artikel die wir immer auf Messen mitgenommen haben, aber es ist notwendig durch die Entwicklung der Kaufgewohnheiten.

Die Messe ist inzwischen eine Werbeveranstaltung und weniger eine Verkaufsveranstaltung.

Wir haben mitbekommen, das Firmen die auf Messen nicht mehr sind für tot erklärt wurden, daher kommen wir, zeigen Flagge, beraten und unterhalten.

Messen mit sechs Verkäufern am Stand, einem Mädel in knackigem Latex an der Kasse und einem Bondagemaskottchen das man verschnürt über die Messe schickt, sind wohl eher ein Fall von…

Früher war alles besser 🙂

Baumwollseil.de wird weiterhin auf Messen sein, aber eben anders, kleiner, einfacher, leichter zu bewältigen für uns. Wir sehen uns dieses Jahr noch in Wallau auf der BoFeWo und in Hamburg. Ich werde danach zu diesem Thema nochmal was schreiben. Bis dahin…Man sieht sich.

Liebe Grüße aus Karlsruhe

Der Michael

P.S.

Unsere weiteren Messen sind :

Die Bofewo vom 29.09 bis 01.10.2017 in Hofheim – Nähe Wiesbaden

http://www.bofewo.com/

Die Passion in Hamburg vom 17. – 19 November 2017

https://passion-messe.com/

und die Boundcon vom 25. – 27. Mai 2018

http://www.boundcon.com/index.php

 

P.S.: wie seine Deine Erfahrungen? Gehst Du noch auf Messen? Oder eher nicht? Warum? Teil uns Deine Meinung mit, wir freuen uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*